Vor kurzem hat mir jemand ein außergewöhnliches Corporate Book geschenkt – man könnte auch sagen ein Geschichtenbuch. Das kleine, dunkelgrüne Buch erschien 2008 anlässlich der Rückführung der traditionsreichen Passugger Mineralquellen in einheimische Hände, nachdem das Unternehmen zuvor einige Jahre lang zur Feldschlösschen Getränke AG gehört hatte.

Passugger Mineralquellen
Firmengeschichte der Passugger Mineralquellen

Das Buch ist eine gelungene Mischung aus Geschichten, Fotos und Information. Der Werbeeffekt beschränkt sich im Grunde genommen auf zwei Seiten und einige Fotos. Selbst die Firmengeschichte wurde geschickt verpackt in die Geschichte der Passugger Quellen als solche, angereichert mit einheimischen Mythen von angeblichen Hexen und vom „wilden Konrad“ aus der Rabiosaschlucht, südlich von Chur in Graubünden, wo die Quellen ihren Ursprung haben.

Am Charakter des Buchs als Geschichtenbuch hat der Autor Silvio Huonder aus Chur entscheidenden Anteil. Er zeichnet nicht nur für die Geschichte der Passugger Quellen verantwortlich, sondern auch für Beiträge über die Entdeckung der chemischen Struktur von Wasser und über „Wasser in Zahlen“, in der er die Bedeutung von Wasser für den Menschen eindrücklich darstellt. Am beeindruckendsten fand ich jedoch seine Geschichte „Durst“ über zwei in der Wüste gestrandete Journalisten. Einer der beiden ruft sich irgendwann die Bilder der Landschaft in Erinnerung, in der er aufgewachsen ist: „Steile Wiesen, kühle, schattige Schluchten mit kantigen Schieferwänden, von denen das Wasser tropft – und er weiß plötzlich: Da will er nochmals hin.“ Letztlich motiviert ihn die Vorstellung des kühlen Nass', sich zusammenzureißen und sich und seinen Begleiter zu retten.

Die Geschichte „Der Wasserhehler“ von Elias Canetti und „Das Wasser des Lebens“ nach einer Geschichte der Gebrüder Grimm runden zusammen mit einigen Fotos das „Wassererlebnis“ für den Leser ab. Und so mancher wird danach sicherlich mit einer ganz anderen Einstellung eine Flasche (Passugger) Mineralwasser öffnen.

Aufwärts