Wer bin ich? Wo will ich hin?

Der Weg zur starken Persönlichkeit

Roland von Rebay, Wirtschaftsinformatiker, Mediator und nach dem deutschen Heilpraktikergesetz als Psychotherapeut zugelassen, verspricht in seinem Büchlein „Wer bin ich? Wo will ich hin?“ die Beantwortung zweier großer Fragen. Allerdings trifft der Untertitel „7 Schritte zu einer starken Persönlichkeit“ es wohl besser. Der in der Reihe „Beck kompakt“ erschienene Ratgeber ist schnell zu lesen, mehr Arbeit und Zeit erfordern die sieben Schritte, die der Leser gehen soll, um sich selbst kennenzulernen und zu erkennen, „was Ihre Persönlichkeit ausmacht, wie eine starke Persönlichkeit wirkt und wie sie sich gestalten lässt“.

Business Model Generation
Business Model Generation
Business Model Generation

„Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer“ lautet der Untertitel des Buchs „Business Model Generation“ von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur. Es ist ein ungewöhnliches Buch was Format, Layout, Entstehungsgeschichte und Inhalt anbelangt. Immerhin haben 470 Autoren/Profis aus 45 Ländern daran mitgewirkt. Der Austausch erfolgte über eine Online-Plattform, die die beiden Autoren angelegt hatten. Letztlich stecken in dem Buch 1.360 Kommentare, 137.757 Online-Stellungnahmen vor Erscheinen des Buches, 77 Forumsdiskussionen und 287 Skype-Telefonate.

Macht, was ihr liebt

Wer würde nicht gerne das tun, was er liebt? Und wie viele tun etwas, das sie gar nicht gerne machen? Das gilt ganz besonders, wenn es um die Arbeit geht. Ganze Heerscharen von Arbeitnehmern fühlen sich fremdbestimmt und verharren doch im ungeliebten Job. Meistens ist es nicht einmal der Job an sich, den sie nicht mögen, sondern die damit verbundenen Einschränkungen durch unnötige Regeln, Verfahren und Chefs, die ihnen keine Wertschätzung entgegenbringen. Was dabei herauskommt, ist mangelndes Engagement und Dienst nach Vorschrift.

Etwas mehr Hirn, bitte

Kann ein Professor, zumal ein Neurobiologe, ein Buch schreiben, das sich so spannend und kurzweilig lesen lässt wie ein Krimi. Er kann, zumindest, wenn er Gerald Hüther heißt. Sein neues Buch kann mit jedem Krimi mithalten. Er befasst sich zwar mit einem wissenschaftlich hoch komplexen Thema, nämlich mit dem Einfluss früher Erfahrungen auf die Hirnentwicklung, mit den Auswirkungen von Angst und Stress und der Bedeutung emotionaler Reaktionen, aber auf einer Ebene, die jeder versteht. Dahinter steckt sein Wunsch, jedem Menschen die Entfaltung seiner Potenziale zu ermöglichen.

Wie Produkte wertvoll werden

Mario Pricken, Inhaber des Beratungsunternehmens Innovation Directors, hat ein Buch über den Wert von Produkten geschrieben. Er ist der Frage nachgegangen, weshalb manche Produkte wertvoll für uns sind und andere nicht. Daraus hat er einen Leitfaden entwickelt, in dem er 80 Parameter auflistet und untersucht, die etwas wertvoller erscheinen lassen.

Umgang mit der Zeit

In seinem Buch „Enthetzt Euch!“ zitiert Prof. Dr. Karlheinz A. Geißler, große Dichter, Philosophen und Politiker. Mir hat am besten das Zitat des elfjährigen Tim gefallen: „Die Zeit kann eigentlich nicht wegrennen, denn die Zeit kann nicht sagen, ich hab keine Zeit mehr.“

Geißler befasst sich ausführlich mit dem Begriff Zeit und unserem Umgang mit der Zeit. Er hält den Begriff sozusagen in der Hand, dreht und wendet ihn.

Strategieentwicklung

Erfolgreich im Familienunternehmen. Strategie und praktische Umsetzung in 10 Stufen

Der renommierte Berater für Familienunternehmen, Prof. Dr. Arnold Weissman, führt den Leser in seinem neuen Buch Schritt für Schritt durch die Strategieentwicklung und die praktische Umsetzung der Strategie im Unternehmen. Weissman hat das zehnstufige System aus der Beratungspraxis in Familienunternehmen heraus entwickelt und das merkt der Leser. In allen zehn Kapiteln wird deutlich, dass der Autor weiß, wovon er spricht und dass er das, was er in seinem Buch vorschlägt, schon unzählige Male selbst durchexerziert hat. Zahlreiche Formeln, Checklisten, Grafiken und Übersichten machen das Buch zu einem praktischen Wegweiser im unternehmerischen Alltag.

Aufwärts