In seinem Buch „Enthetzt Euch!“ zitiert Prof. Dr. Karlheinz A. Geißler, große Dichter, Philosophen und Politiker. Mir hat am besten das Zitat des elfjährigen Tim gefallen: „Die Zeit kann eigentlich nicht wegrennen, denn die Zeit kann nicht sagen, ich hab keine Zeit mehr.“

Geißler befasst sich ausführlich mit dem Begriff Zeit und unserem Umgang mit der Zeit. Er hält den Begriff sozusagen in der Hand, dreht und wendet ihn.

Umgang mit der Zeit
Umgang mit der Zeit

Mit Sachlichkeit und feiner Ironie führt er dem Leser schon anhand von Begriffen wie „Zeitfenster“ und „zeitnah“ vor Augen, dass wir einen seltsamen Begriff von Zeit haben, dass wir bis heute nicht verstanden haben, dass es nicht um die Zeit geht, die uns die Uhr zeigt. Er zeigt uns, dass wir über der Zeit-Quantität die Zeit-Qualität vergessen und uns dadurch Lebensqualität verloren geht.

Zeitmanagement, so Geißler, sei nichts anderes als der Versuch, die Zeit zu beherrschen. „Zeitmanagement sieht – bester Beweis dafür ist die Angstfigur des ‚Inneren Schweinehunds‘ – in der Zeit eine zu bekämpfende Feindin. Das aber ist sie nicht. Sie ist die treueste unserer Freundinnen, begleitet sie uns doch von der Geburt bis zum Tod“, schreibt der Autor und weiter: „Es geht also nicht darum, die Zeit zu bekriegen, sondern sie zu sich einzuladen. Zeit ist nicht dafür da, sie vor sich herzutreiben, sie klein zu machen und zu sparen. Die Zeit ist zum Leben und zum Genießen da. Nichts trauriger als die Grabsteingravur ‚Er war ein großer Zeitsparer‘.“

Zeitmanagement ziele auf rigide Selbstbeherrschung, schreibt Geißler. „Das Zeitmanagement macht seine Klienten zu Gefangenen ihres Drangs, jede Minute zweckdienlich auszunutzen.“ Wer über Zeitdruck, Zeitprobleme und Zeitnöte klare, bedaure in Wahrheit „Symptome unbefriedigender Zeiterfahrungen und unzulänglicher Zeiterlebnisse“.

Geißler fordert uns auf, zu enthetzen, nicht zu entschleunigen. Beim Enthetzen gehe es nicht um eine Rundum-Verlangsamung, sondern um „die Zähmung, die Zivilisierung und die Domestizierung der Beschleunigung“. Enthetzen bedeute, aufzuhören mit „der Besessenheit nach immer mehr“. Am Schluss des Buches gibt der Autor zehn Tipps für einen besseren Umgang mit der Zeit, die uns eigentlich allen bekannt sind. Vielleicht haben wir sie vergessen, weil sie so einfach sind wie „Zeit ist nicht immer Geld“ oder „warten kann sich lohnen“.

Enthetzt Euch!, S. Hirzel Verlag, ISBN 978-3777623573, € 19,80

Aufwärts